FV Fortuna 1911 Heddesheim e.V.

Fußball ist unsere Leidenschaft.

Kevin Lampertsdörfer Spieler der Woche in den Weinheimer Nachrichten Artikel aus den Weinheimer Nachrichten

Kevin Lampertsdörfer Spieler der Woche in den Weinheimer Nachrichten
Die Weinheimer Nachrichten schrieben am 28.05.2015

Zwei Jahre hatte Kevin Lampertsdörfer zuletzt mit dem Fußball ausgesetzt. So gesehen hätte die Rückkehr im Laufe dieser Saison für ihn kaum besser ausfallen können. Gleich im ersten Jahr nach seinem Comeback feierte er mit Fortuna Heddesheim II den Gewinn der Meisterschaft in der Kreisklasse B und den Aufstieg. Und das, obwohl das Spitzenspiel gegen den FV 03 Ladenburg II am Pfingstmontag gar nicht zu Ende gespielt wurde.

Beim Stand von 3:1 für die Fortuna hatte sich Gästespielertrainer Sven Lorenz zu einem Schubser gegen den Schiedsrichter verleiten lassen, die Partie war daraufhin abgebrochen worden. Die Punkte werden an Heddesheim II gehen, das somit vor dem letzten Saisonspiel bei der SpVgg 03 Ilvesheim II nicht mehr von Platz eins zu verdrängen ist. Dazu hat auch Lampertsdörfer, unser Fußballer der Woche, entscheidend beigetragen.

Der 21-jährige Jungspund wusste zu überzeugen, vor allem in der Rückrunde. „Ich wurde gut aufgenommen, alle waren total nett. Aber als Neuling ist es eben nicht selbstverständlich, dass man direkt seinen Platz im Team findet“, sagt Lampertsdörfer.

Der Barca-Fan räumt ein, es habe ein wenig gedauert, bis er sich vollends akklimatisiert hatte. Dabei feierte er am dritten Spieltag einen mehr als geglückten Einstand. Gegen die SG Hemsbach/Sulzbach II traf er kurz nach seiner Einwechslung zum 5:1-Endstand. Am siebten Spieltag gab er beim SV Schriesheim II (2:0) sein Startelfdebüt, danach entwickelte sich Lampertsdörfer immer mehr zur unverzichtbaren Stammkraft auf der Sechserposition.

Er charakterisiert sich selbst als guten Teamspieler, der immer den Blick für den Nebenmann hat und dazu kämpferische und spielerische Fertigkeiten vereint. Die wichtigste Komponente auf dem Weg zur Meisterschaft war aus seiner Sicht die Kameradschaft. „Wir sind auch privat alle sehr gut miteinander befreundet und unternehmen viel abseits des Platzes.“

Mit Blick auf die neue Herausforderung in der A-Klasse ist Lampertsdörfer nicht bange: „Wir haben eine gute Truppe. Wenn wir weiter so gut zusammenspielen, können wir in der Kreisklasse A auch im Mittelfeld landen. Zu allererst wollen wir aber die Klasse halten.“

Nach seiner Auszeit ist er auf jeden Fall wieder auf den Geschmack gekommen. Auf die Frage, ob er sich auch den Sprung in die erste Mannschaft zutraut, entgegnet Lampertsdörfer: „Die Ambition ist schon irgendwo da. Ich bin ja noch jung, mal sehen.“ Wenn die Entwicklung so weitergeht, steht dem wohl nicht allzu viel im Wege.
Wir arbeiten zusammen!
 

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. weitere Infos hier