FV Fortuna 1911 Heddesheim e.V.

Fußball ist unsere Leidenschaft.

1.Mannschaft Saison 2018/19

Hintere Reihe von links: Mühlbauer, Hartmann, Tüting, Amiri, Malanga, Lerchl, Schmitt, Özdemir, Schmidt

Mittlere Reihe von links: Malchow, Ilhan, Spielausschuss Geißinger, 2. Vorsitzender Schumacher, Co-Trainer Faust, Trainer Gölz, Co-Trainer Heitz, Betreuer Hembd, 1. Vorsitzender Nägle, Sportlicher Leiter Jordan

Vordere Reihe von links: Höhn, Heinrich, Lodato, Jäger, Stattmüller, Tewelde, Noura, Baltaci

Es fehlen: Wöppel, TW-Trainer Holmes

Torklau frustet Fortuna Heddesheim ++ 0:0 bei SpVgg. Durlach-Aue Artikel aus dem Sportkurier Mannheim

Nach vier Siegen in Folge kam die Elf von Trainer Renè Gölz vor 150 Zuschauern bei der SpVgg. Durlach-Aue über ein 0:0 nicht hinaus. Dabei haderten die Heddesheimer mit Schiedsrichter Andreas Reuter (Ziegelhausen), der einen einwandfreien Treffer von Simon Tüting in der 64. Minute nicht gab.

Auf schwer bespielbarem Geläuf entwickelte sich eine gute Verbandsligapartie, in der die Heddesheimer etwas mehr Ballbesitz und auch in Durchgang eins die besseren Chancen hatten. Yannick Tewelde scheiterte mit einem Freistoß aus 20 Metern, der noch im letzten Moment zur Ecke abgeblockt wurde (12.). Im Anschluss an die Ecke, getreten durch Marcel Höhn, verpassten Izzeddine Noura und Yannick Tewelde die Hereingabe im Strafraum (14.) nur knapp.

Die beste Chance zur Führung hatte Heddesheims Noura, als er einen Flankenball auf das Durlacher Tor köpfte, das Leder aber auf der Torlinie geklärt wurde (16.). Dann trafen sie die Heddesheimer. Yannick Tewelde wurde im Strafraum angespielt und schlenzte das Leder an Keeper Dörrich vorbei, ins lange Toreck (30.). Aber die Fahne des Linienrichters war oben, zu Recht. Tewelde hatte knapp im Abseits gestanden, der Treffer somit nicht anerkannt.

Die beste Durlacher Chance in der 39. Minute, als nach einem Fehlpass von Simon Tüting, Jonas Daum an das Leder kam und dieser an Keeper Steven Stattmüller scheiterte.

In der 2. Halbzeit zunächst eine Monsterchance für die Durlacher, die mutig und auch offensiv agierten. Eduard Hartmann, der ansonsten eine sehr starke Leistung zeigte, verlor einen Zweikampf gegen Jonas Daum an der Strafraumgrenze. Die Hereingabe knallte ein Durlacher aus 7 Metern Entfernung an die Oberkante der Torlatte (51.). Heddesheim in dieser Szene im Glück.

In der Folge die Gäste mit mehr Ballbesitz und mit Druck auf das Durlacher Tor. Das wurde scheinbar belohnt in der 64. Minute, als Simon Tüting Durlachs Torwart Matthias Dörrich zu weit vor dem Tor sah und aus 25 Metern Maß nahm.
Der Kunstschuss von Tüting schlug unter der Torlatte ein, sprang wieder aus dem Tornetz heraus. Heddesheims Spieler jubelten, die mitgereisten Fans auch - aber Schiedsrichter Andreas Reuter wollte diesen einwandfreien Treffer nicht gesehen haben, ließ das Spiel weiterlaufen.

Nach heftigsten Protesten unterbrach Reuter die Partie und befragte seinen Linienrichter. Dieser wollte auch keinen Treffer erkannt haben.

"Da fehlen einem die Worte. So etwas habe ich auch noch nicht gesehen. Da schlägt der Ball im Tornetz ein und der vermeintlich erfahrene Regionalliga-Schiedsrichter Reuter sieht das nicht. Da hat sich das Tornetz ausgebeult bei dem Treffer. Jeder hat das gesehen im Stadion, selbst die Durlacher Bank hat das bestätigt. Wir sind hier heute ganz klar um zwei Punkte beraubt worden", so Manfred Jordan, der Sportliche Leiter der Heddesheimer.

Es dauerte einige Minuten, bis sich das Spiel wieder beruhigte. Zwar hatten die eingewechselten Heddesheimer Dennis Lodato (81.) und Salih Özdemir (86.) noch zwei gute Gelegenheiten auf dem Fuße, aber der Abschluss war nicht von Erfolg gekrönt.

Rene Gölz: "Ich bin sehr enttäuscht, klar. Das war ein einwandfreies Tor von uns und Schiedsrichter als auch Linienrichter wollen das nicht gesehen haben. Das hat einen bitteren Beigeschmack. Ansonsten kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn wir haben hier auch gegen eine sehr gute Durlacher Mannschaft gespielt."

Weiter geht es für die Fortunen am Mittwoch im Badischen Pokal. Da treten die Heddesheimer beim Oberligisten FC Nöttingen als krasser Außenseiter an. "Wir wollen in Nöttingen überraschen. Schauen wir mal", so Heddesheims Coach Rene Gölz.

Wir arbeiten zusammen!
 

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. weitere Infos hier